FinanzBusiness

Bunq schließt Series-A-Finanzierungsrunde über 193 Millionen Euro ab

Das Geld kommt von der britischen Private-Equity-Firma Pollen Street Capital und ermöglicht der Neobank parallel die Übernahme der Capitalflow Group. Nach eigenen Angaben erreicht  der N-26-Wettbewerber nun die Gewinnschwelle.

Ali Niknam | Foto: Bunq

Die Neobank Bunq erhält frisches Kapital. In einer Series-A-Finanzierungsrunde fließen dem N26-Wettbewerber 193 Mio. Euro zu - laut Bunq steigt die Bewertung damit auf 1,6 Mrd. Euro. Das Geld kommt von der britischen Private-Equity-Firma Pollen Street Capital und ermöglicht es dem Unternehmen zugleich, das irische Kreditunternehmen Capitalflow Group zu übernehmen.

Bunq wurde gegründet, um neu zu definieren, was Banking ist und leisten kann.

Ali Niknam, Gründer und CEO, Bunq

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob