FinanzBusiness

Für Bunq ist die IBAN-Diskriminierung in Deutschland noch immer an der Tagesordnung

Die niederländische Neobank Bunq bietet nun auch deutsche Kontonummern an. Zudem verzeichnet sie nun 1 Mrd. Euro Einlagen.

Ali Niknam, CEO und Gründer von Bunq | Foto: Bunq

Die niederländische Neobank Bunq öffnet sich weiter für deutsche Kunden und bietet nun auch deutsche Kontonummern an. Ein Schritt, der den Kundenbedürfnissen folgt, erfuhr FinanzBusiness von dem Fintech.

Die deutsche IBAN sei eine der am häufigsten gewünschten Funktionen in der Bunq-App gewesen, in der jeder Nutzer eine Funktion anfordern kann, von der er glaubt, dass sie sein Leben einfacher machen würde.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verdi-Streik beeindruckt die Commerzbank nicht

Die Commerzbank sieht keinen Anlass, in Tarifgespräche für ihre Service-Töchter einzusteigen - sie trifft lieber ”flexible” Vereinbarungen mit den örtlichen Betriebsräten. Eine Ansage, die Verdi-Mann Stefan Wittmann nicht schmeckt: Er hatte zu Streiks aufgerufen. Die sollen nur der Anfang sein.

Direktorin Freiwald verlässt die BaFin

Béatrice Freiwald muss nun doch das Direktorium der BaFin verlassen. Nach Ex-Präsident Felix Hufeld und dessen ehemaliger Vize Elisabeth Roegele wird damit auch ihr der Wirecard-Skandal zum Verhängnis.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen