FinanzBusiness

Für Bunq ist die IBAN-Diskriminierung in Deutschland noch immer an der Tagesordnung

Die niederländische Neobank Bunq bietet nun auch deutsche Kontonummern an. Zudem verzeichnet sie nun 1 Mrd. Euro Einlagen.

Ali Niknam, CEO und Gründer von Bunq | Foto: Bunq

Die niederländische Neobank Bunq öffnet sich weiter für deutsche Kunden und bietet nun auch deutsche Kontonummern an. Ein Schritt, der den Kundenbedürfnissen folgt, erfuhr FinanzBusiness von dem Fintech.

Die deutsche IBAN sei eine der am häufigsten gewünschten Funktionen in der Bunq-App gewesen, in der jeder Nutzer eine Funktion anfordern kann, von der er glaubt, dass sie sein Leben einfacher machen würde.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solarisbank bekommt Kapitalspritze

Bestandsinvestoren sollen noch einmal 40 Mio. Euro in den Banking-as-a-Service-Anbieter gesteckt haben. Während der angestrebte IPO im aktuellen Marktumfeld immer unwahrscheinlicher wird, sind laut Presseberichten nun auch Private-Equity-Investoren an dem Fintech interessiert.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten