FinanzBusiness

Verbraucherzentrale erhebt Vorwürfe gegen Smartphone-Banken

Die Entgeltinformationen seien nicht hinreichend dokumentiert. Von den zehn beobachteten Instituten sieht der Bundesverband zwei besonders kritisch.

Bankkarte und App der Smartphone-Bank Monese | Foto: picture alliance / NurPhoto | Michal Fludra

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) hat zehn Smartphone-Banken unter die Lupe genommen und stellt fest: die Entgeltinformationen sind entweder gar nicht oder nur sehr unzureichend vorzufinden.

Die Entgeltinformation zählt zum Zahlungskontengesetz (ZKG) und sieht vor, dass in einem kurz gehaltenen, eigenständigen Dokument Informationen über Gebühren aufgelistet werden. Es soll dazu dienen, dass Verbraucher Zahlungskonten leicht vergleichen können. Die BaFin stellt hierfür ein Muster bereit.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob