FinanzBusiness

Verbraucherzentrale erhebt Vorwürfe gegen Smartphone-Banken

Die Entgeltinformationen seien nicht hinreichend dokumentiert. Von den zehn beobachteten Instituten sieht der Bundesverband zwei besonders kritisch.

Bankkarte und App der Smartphone-Bank Monese | Foto: picture alliance / NurPhoto | Michal Fludra

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) hat zehn Smartphone-Banken unter die Lupe genommen und stellt fest: die Entgeltinformationen sind entweder gar nicht oder nur sehr unzureichend vorzufinden.

Die Entgeltinformation zählt zum Zahlungskontengesetz (ZKG) und sieht vor, dass in einem kurz gehaltenen, eigenständigen Dokument Informationen über Gebühren aufgelistet werden. Es soll dazu dienen, dass Verbraucher Zahlungskonten leicht vergleichen können. Die BaFin stellt hierfür ein Muster bereit.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wechsel im Vorstand der Volksbank im Bergischen Land

Vor 50 Jahren begann die Karriere von Lutz Uwe Magney im Lager der genossenschaftlichen Banken. Ende des Monats geht der inzwischen zum Vorstand aufgestiegene in den Ruhestand. Der Nachfolger ist ein Eigengewächs des Instituts.

Adrienne Gormley verlässt N26

Nach einem knappen Jahr verlässt die Managerin das Berliner Fintech wieder. Dort soll nun Finanzchef Jan Kemper auch ihre Aufgaben als Chief Operating Officer übernehmen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob