FinanzBusiness

"Unser Ziel für 2021 bleibt die Entwicklung der ersten globalen Finanz-Superapp", sagt Georges Nilles

FinanzBusiness Kurzinterview: Als die Corona-Krise begann, musste der Head of Growth für die DACH-Region bei Revolut erst einmal Expansionspläne auf Eis legen. Mit FinanzBusiness lässt er 2020 noch einmal Revue passieren - und bleibt beim Blick ins neue Jahr nicht bescheiden.

Georges Nilles, Head of Growth France, Benelux, DACH bei Revolut | Foto: Revolut

Herr Nilles, die Corona-Pandemie hat zu Verwerfungen auf breiter Front geführt. Im Rückblick: Wie oft haben Sie Ihre internen Planungen in 2020 zwischenzeitlich angepasst?

"Wir haben unsere Expansionspläne für einige Monaten auf Eis gelegt und uns umso mehr auf die Produktentwicklung fokussiert. Vor allem im Hinblick auf die Erfüllung neuer, während der Pandemie entstandenen Bedürfnisse auf Konsumenten- sowie Unternehmensseite haben wir in neue Features und Produkte investiert.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verdi fordert 4,5 Prozent mehr Lohn für Bankangestellte

Die Dienstleistungsgewerkschaft richtet im Wesentlichen gleichlautende Erwartungen an die privaten und öffentlichen Banken. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Auch Regelungen zu mehr Home-Office stehen auf der Verhandlungsliste.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen