FinanzBusiness

Revolut steigt ins Acquiring ein

Adyen und Stripe machen es schon, Revolut zieht nach: Firmenkunden des Fintechs können per Acquiring künftig Kartenzahlungen komplett online abwickeln. Der Service startet in 13 Ländern, darunter Deutschland.

Revolut Logo auf dem Bildschirm eines Smartphones | Foto: picture alliance / NurPhoto | Jakub Porzycki

Revolut erweitert seinen Service für Businesskunden um Aquiring-Angebote. Das Fintech akzeptiert ab sofort auch Kartenzahlungen und wickelt die Transaktionen dabei komplett online ab.

Die neue Funktion soll es Unternehmen ermöglichen, ihre gesamten Finanzen an einem Ort zu verwalten, ohne zwischen unterschiedlichen Beschaffungs- und Banken-Plattformen ständig wechseln und diese miteinander zu synchronisieren zu müssen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berliner Volksbank bekommt einen neuen Aufsichtsratschef

An die Spitze des Kontrollgremiums rückt Tobias Weber, Geschäftsführer der Firmengruppe City Clean. Sein Vorgänger Stephan Schwarz hatte das Amt nach seiner Wahl zum neuen Wirtschaftssenator Berlins im Dezember niedergelegt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob