FinanzBusiness

Billfront wechselt von der Solarisbank zu Raisin

Die Finleap-Tochter hofft auf neues Wachstum im Finanzierungsumfeld - Raisin soll hier ein Sprungbrett sein: Künftig will Billfront auch Digitalunternehmen erreichen.

CEO Greg Dimitriou geht mit Billfront zu Raisin. | Foto: BillFront / Raisin (Collage: FinanzBusiness)

Billfront hat im Firmenkundengeschäft bislang mit der Solarisbank zusammengearbeitet, blieb dabei aus eigener Sicht aber wohl unter seinen Möglichkeiten: Um neue Zielgruppen zu erreichen, wechselt das Fintech jetzt zur Raisin Bank, heißt es aus der Zentrale in Berlin.

Nachdem wir uns fünf Jahre lang erfolgreich auf Unternehmen im AdTech-Bereich fokussiert haben, ist nun der Zeitpunkt gekommen, unseren Service für die Digital Economy zu öffnen.

Greg Dimitriou, Billfront-Gründer und CEO

"Nachdem wir uns fünf Jahre lang erfolgreich auf Unternehmen im AdTech-Bereich fokussiert haben, ist nun der Zeitpunkt gekommen, unseren Service für die Digital Economy zu öffnen", erklärt Billfront-Gründer und CEO Greg Dimitriou. "In dieser Zukunftsbranche herrschen besondere strategische und finanzielle Herausforderungen, die bisher ungenügend von traditionellen Finanzinstituten, Lending-Platformen oder Factoring-Anbietern adressiert werden."

100 Mio. Euro pro Jahr an Finanzierungen

Bislang hat die Finleap-Tochter nach eigenen Angaben pro Jahr rund 100 Mio. Euro an forderungsbesicherten Krediten an Technologie- und Medienunternehmen vermittelt. Auf dieser Linie soll es weitergehen - aber unter erhöhtem Tempo: Billfront hat seine Konditionen extra so festgelegt, dass dafür noch Luft bleibt.

Das Fintech vermittelt Finanzierungen, ohne dass eine Eigenkapitalerhöhung oder eine Abgabe von Garantien notwendig wäre. Bei Summen bis 10 Mio. Euro dauert es bis zum Abschluss zwei Wochen, als Option wird eine Beleihung von ausländischen Forderungen angeboten.

Billfront besteht seit 2015 und unterhält, neben seinem Büro in Berlin, Niederlassungen in London und New York.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob