FinanzBusiness

Raisin startet in den USA

Das Berliner Fintech sieht einen großen Markt in Amerika. Dort ergeben sich für Banken gerade neue Chancen im Einlagengeschäft.

Das Logo von Raisin | Foto: picture alliance / NurPhoto

Raisin startet mit einem eigenen Angebot im US-amerikanischen Markt. Das Berliner Fintech sieht in den USA große Wachstumschancen: Der US-Einlagenmarkt habe inmitten der Corona-Krise um rund 10 Prozent auf 1,5 Billionen Dollar zugelegt.

Damit werden Spareinlagen für US-Banken zu einem attraktiven Refinanzierungsinstrument. Für die US-Banken soll sich mit der neuen Lösung von Raisin ein kosteneffizienter Zugang zu den Spareinlagen auftun.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob