FinanzBusiness

Luis de Guindos: Neues Werkzeug gegen Anleihenausverkauf bald einsatzfähig

Der EZB-Vize arbeitet an Maßnahmen gegen die Fragmentierung der europäischen Finanzmärkte. Insidern zufolge sollen sie an eher lockere Bedingungen geknüpft werden.

Luis de Guindos. | Foto: picture alliance / Flashpic | Jens Krick

Die Europäische Zentralbank wird laut ihrem Vizechef Luis de Guindos schon bald ihr neues geldpolitisches Instrument gegen einen Ausverkauf am Anleihenmarkt einsatzbereit haben. ”Wir sind voll engagiert, um ein Instrument auszuarbeiten und zu gestalten und schnell einzuführen, um unerwünschte Fragmentierung anzugehen”, sagte de Guindos in Mailand.

Die EZB hatte nach einer Sondersitzung ein neues Werkzeug in Aussicht gestellt, mit dem das zuletzt starke Auseinanderdriften der Renditen von Staatsanleihen der Euro-Länder bekämpft werden soll.

Für die ohnehin von hohen Schuldenständen geplagten südlichen Länder im Euro-Raum wie Italien bedeuten die ausgeweiteten Renditeabstände, dass sich ihre Finanzierungskosten erhöhen. Die EZB spricht in diesem Zusammenhang von ”Fragmentierung”

Sicher über eine Einigung

Die wichtigste Botschaft, die von der Sondersitzung des EZB-Rats ausgehe, sei das volle Engagement, das Thema zu adressieren, sagte de Guindos. Es sei sicher, dass die Währungshüter sich über die Details des neuen Instruments einigen würden. Insidern zufolge soll das neue Werkzeug an eher lockere Bedingungen geknüpft werden.

Bitte denken Sie nicht nur an die Renditeabstände der Staatsanleihen.

Luis de Guindos, Vizechef der EZB

Fragmentierung betreffe nicht nur die Renditen von Staatsanleihen, sagte der EZB-Vize. So würden etwa Haushalte und Unternehmen in Spanien, die genauso solvent seien wie etwa deutsche Haushalte und Firmen, dort mehr bezahlen müssen als in Deutschland, wenn sie bei einer Bank einen Kredit nachsuchten. Das sei unfair. ”Daher denken Sie nicht nur an die Renditeabstände der Staatsanleihen.”

EZB-Direktorin Isabel Schnabel sagt Fragmentierung den Kampf an

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu