FinanzBusiness

EZB-Direktorin Isabel Schnabel sagt Fragmentierung den Kampf an

Der Anstieg der Finanzierungskosten stärker verschuldeter Länder soll gestoppt werden. Möglicherweise seien auch neue Instrumente nötig.

Isabel Schnabel, EZB-Direktorin | Foto: picture alliance / photothek | Felix Zahn

Die EZB wird laut Notenbankdirektorin Isabel Schnabel gegen einen ungeordneten Anstieg der Finanzierungskosten stärker verschuldeter Länder der Euro-Zone einschreiten.

Die Geldpolitik könne und solle auf eine ungeordnete Neubewertung von Risikoaufschlägen reagieren, die die Maßnahmen der Notenbank beeinträchtige und die Preisstabilität bedrohe, sagte Schnabel an der Panthéon-Sorbonne University in Paris laut Redetext.

Es besteht kein Zweifel daran, dass wir nötigenfalls neue Instrumente entwickeln und einsetzen werden, um die geldpolitische Transmission und somit unser primäres Mandat der Preisstabilität zu sichern.

Isabel Schnabel, EZB-Direktorin

”Es besteht kein Zweifel daran, dass wir nötigenfalls neue Instrumente entwickeln und einsetzen werden, um die geldpolitische Transmission und somit unser primäres Mandat der Preisstabilität zu sichern”, sagte sie. Schnabel ist bei Europäischen Zentralbank (EZB) für die konkrete Umsetzung der Geldpolitik zuständig.

Renditespreads der Staatsanleihen laufen auseinander

Zuletzt waren die Renditeabstände - die sogenannten Spreads - zwischen den Staatsanleihen Deutschlands und denen südlicher Euro-Länder wie Italien stark auseinandergelaufen.

Für solche stärker verschuldeten Euro-Länder könnten die gestiegen Risikoaufschläge Experten zufolge zu einem Problem werden. Am Dienstag war der Renditeabstand zwischen 10-jährigen deutschen Bundesanleihen und entsprechenden italienischen Staatspapieren auf über 2,50 Prozentpunkte gestiegen - der höchste Abstand seit 2020.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte vergangene Woche nach dem Zinsbeschluss gesagt, bei Bedarf werde die EZB bestehende angepasste Instrumente oder neue Instrumente einsetzen, um gegen ein unerwünschtes Auseinanderlaufen der Renditen für Staatsanleihen vorzugehen.

Dieses Engagement [für den Euro] kennt keine Grenzen.

Isabel Schnabel, EZB-Direktorin

Das Engagement für den Euro sei das Werkzeug der Notenbank gegen eine solche Fragmentierung, sagte Schnabel. ”Dieses Engagement kennt keine Grenzen”, fügte sie hinzu. Auf neue Notfälle werde die EZB mit bestehenden und neuen Instrumenten reagieren. Diese könnten unterschiedlich ausgestaltet werden und würden innerhalb des Mandats verbleiben, sagte sie.

In einer ersten Reaktion auf die Rede der EZB-Direktorin twitterte Frederik Ducrozet, Chefkonjunkturanalyst beim Schweizer Vermögensverwalter Pictet, er erwarte, dass nun ein neues Instrument kommen werde. ”Was zählt, ist Glaubwürdigkeit und Isabel Schnabel hat gerade ein starkes Signal heute gesendet”, merkte er an.

Flexible Wiederanlage der Gelder aus abgelaufenen Anleihen

Schnabel zufolge ist ein Werkzeug, um die Renditeabstände einzudämmen, die flexible Wiederanlage der Gelder aus abgelaufenen Anleihen im Rahmen des billionenschweren Bond-Kaufprogramms PEPP. Die EZB kann laut der Direktorin zudem in sehr kurzer Zeit Antworten finden, sollte die Geldpolitik gefährdet sein.

EZB kündigt Zinserhöhung für Juli an

Die Währungshüter der EZB halten indes an diesem Mittwoch eine außerordentliche Ratssitzung ab, um die Folgen der jüngsten Verkaufswelle am Anleihenmarkt zu erörtern. "Der EZB-Rat wird am Mittwoch eine Ad-hoc-Sitzung abhalten, um die aktuellen Marktbedingungen zu diskutieren", sagte ein Sprecher der Euro-Notenbank. Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt.

Mehr von FinanzBusiness

Miriam Breh wechselt in die Beraterbranche

Nach acht Jahren geht Breh bei VR Smart Finanz von Bord – bleibt aber beim Thema Kommunikation. Für die Beratungsboutique Asset übernimmt sie Mandate für global agierender Finanzdienstleister.

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Streik der Geldboten hat begonnen

Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben Geldboten in Hessen die Arbeit niedergelegt. Banken sehen sich gut auf den Streik vorbereitet.

Lesen Sie auch

Mehr dazu