FinanzBusiness

EZB ist unzufrieden mit Banken-Personalverlagerung nach dem Brexit

Viele Führungskräfte wollen nicht von London nach Dublin, Frankfurt oder Paris umziehen. Nun könnten die europäischen Aufseher die Banken dazu drängen, mehr Führungspositionen in die EU zu verlagern.

Die Flaggen der EU und Großbritanniens | Foto: picture alliance / empics | Jane Barlow

Einige große internationale Banken haben nach dem Brexit keine ausreichende Anzahl leitender Mitarbeiter in die Europäische Union versetzt. Zu diesem Schluss ist die Europäische Zentralbank in einer Untersuchung gekommen, die nun wohl zu erhöhtem Druck der EU auf die ausländischen Banken führen dürfte, mehr Stellen zu verlegen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Personen, die mit dem Prozess vertraut sind.

Rund 60 Institute ziehen von London nach Deutschland um

Die als “Desk Mapping” bekannte Untersuchung der EZB- Bankenaufsicht ergab, dass einige der untersuchten Institute - alle mit Hauptsitz außerhalb der EU - nicht genügend lokale Kapazitäten aufgebaut haben, um die beaufsichtigten Geschäfte in der Region zu führen.

Ein Grund dafür sei, dass die Führungskräfte ungern von London nach Dublin, Frankfurt oder Paris umziehen wollten, heißt es. Die EZB wird nun wahrscheinlich darauf drängen, dass die Banken mehr Führungspositionen in die EU verlagern oder das Management vor Ort durch andere Maßnahmen stärken, so die Personen.

”Desk Mapping”zur Überprüfung des Risikomanagements

Die Überprüfung war auf Stärke und Präsenz des Risikomanagements gerichtet und nicht vordergründig als Druckmittel für Personalmaßnahmen gemeint, hieß es. Das “Desk Mapping” umfasste US-Firmen wie Bank of America, Citigroup, Goldman Sachs, JPMorgan Chase & Co und Morgan Stanley, sowie Institute aus anderen Drittstaaten wie Barclays, HSBC und UBS. Der Streit mit den Banken darüber, wie viel Geschäft und Personal sie nach dem Brexit in die EU verlagern müssen, dauert bereits Jahre.

JP Morgan plant Personalausbau in Frankfurt

”Die Entscheidung gegen Dublin und für Frankfurt ist Freude und Anstrengung zugleich”, sagt Heinz Hilger

Der Interessenkonflikt: Die Geldhäuser wandern angesichts der hohen Liquidität und des breiten und tiefen Talentpools nur ungern aus London ab. Die EZB hingegen will die finanziellen Risiken in den Bilanzen der Banken im Auge behalten und fürchtet Kontrollverlust, wenn diese in London geführt werden. Die mangelnde Umzugsbereitschaft von Führungskräften hat sich als eines der größten Hindernisse für die Erfüllung der mit der EZB vereinbarten Pläne zum Ausbau der EU-Aktivitäten erwiesen. Viele Mitarbeiter, insbesondere solche mit Familien, wollen nicht in Städte ziehen, die als weniger lebendig und vielfältig als London gelten. Viele führen auch Sprachbarrieren als Gründe an, die gegen einen Arbeitsplatz in Kontinentaleuropa sprechen.

”Frankfurt ist für eine ’working mom’ viel weniger stressig”, sagt Sarah Jourdan

Die EZB hat das “Desk Mapping” entwickelt, um zu ermitteln, wo die EU-Töchter ausländischer Großbanken wichtige Mitarbeiter beschäftigen und Geschäfte abwickeln. Im Rahmen der Übung mussten die beaufsichtigten Institute der EZB einen detaillierten Überblick über ihre Strukturen geben. Die EZB teilte den Banken vor kurzem die Ergebnisse mit und arbeitet mit ihnen zusammen, um zu entscheiden, wie viel Abhilfe in jedem einzelnen Fall notwendig ist, heißt es. Vertreter der EZB und der Banken lehnten eine Stellungnahme ab.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu