"Die Entscheidung gegen Dublin und für Frankfurt ist Freude und Anstrengung zugleich", sagt Heinz Hilger

Im Gespräch mit FinanzBusiness beschreibt der Chef der Standard Chartered Bank AG den Prozess, den EU-Hub des Instituts von London nach Frankfurt zu verlegen und wie die Regulatoren mit der ungewöhnlichen Brexit-Situation umgingen.
Heinz Hilger, CEO der Standard Chartered Bank AG | Foto: Standard Chartered Bank
Heinz Hilger, CEO der Standard Chartered Bank AG | Foto: Standard Chartered Bank

'Besser als nichts', das dachte wohl die Mehrzahl der Beobachter mit Blick auf den am Heiligabend verkündeten Deal zwischen Großbritannien und der Europäischen Union (EU).

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch