FinanzBusiness

Umweltaktivisten machen Probleme bei der Deutschen Bank aus

Vor der am Donnerstag stattfindenden Hauptversammlung plant eine Umweltorganisation Proteste gegen das Institut. Sie fordern von der Bank einen Stopp der Finanzierung von Öl- und Gasunternehmen mit Expansionsplänen.

Vor der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt hält ein Demonstrant einen großen Ballon mit dem Schriftzug "Planet Earth First" beim zentralen Klimastreik von Fridays for Future im Sommer 2021 hoch. | Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert

(Aktualisiert: Stellungnahme der Deutschen Bank)

Vor der Hauptversammlung der Deutschen Bank am Donnerstag melden sich Umweltaktivisten zu Wort - und kritisieren das Institut scharf.

Die Nichtregierungsorganisationen (NGOs) Urgewald, 350.org und Koala Kollektiv sowie der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre kritisieren, dass die Bank trotz ”Nachhaltigkeitsrhetorik” nach wie vor zu viel Geld an fossile Unternehmen vergibt.

Als aktuelles Beispiel nennen sie einen revolvierenden Kredit über acht Milliarden Euro an den Öl- und Gaskonzern Total Energies, den die Deutschen Bank in einem Konsortium mit elf anderen Banken vergeben hat.”Dieser neue Kredit an Total Energies führt die Nachhaltigkeitsrhetorik der Deutschen Bank ad absurdum, egal wie sehr CEO Christian Sewing sie erneut in seiner Hauptversammlungsrede am Donnerstag bedienen wird”, sagt Regine Richter, Finanz-Kampaignerin bei Urgewald.

Dieser neue Kredit an Total Energies führt die Nachhaltigkeitsrhetorik der Deutschen Bank ad absurdum, egal wie sehr CEO Christian Sewing sie erneut in seiner Hauptversammlungsrede am Donnerstag bedienen wird.

Regine Richter, Finanz-Kampaignerin bei Urgewald.

Die Deutsche Bank behaupte, Unternehmen bei der Transformation Richtung Netto-Null-Emissionen zu unterstützen. ”Dies müsste aber definitiv katgeorisch ausschließen, den Unternehmen Geld zu geben, die das Gegenteil tun und neue Öl- und Gasprojekte durchführen”, argumentiert Richter.

Banken lassen immer noch viel Geld in die Kohleindustrie fließen

Umstrittene Finanzierungen

Total Energies gehört weltweit zu den Öl- und Gasunternehmen mit den größten Expansionsplänen. Dazu zählt unter anderem die East African Crude Oil Pipeline (EACOP), die Öl von Uganda nach Tansania transportieren soll. Die Deutsche Bank hatte sich zuletzt laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters dazu entschlossen, das umstrittenen Pipeline-Projekt in Afrika nicht zu finanzieren.

Deutsche Bank will umstrittene Pipeline in Afrika nicht finanzieren

Die Umweltaktivisten begrüßen diese Abkehr zwar - doch sie geht ihnen nicht weit genug, denn gleichzeitig werde weiterhin viel Geld an Total Energies vergeben.

Zudem sollen sich die Investmentbanker der Deutschen Bank um ein Mandat für eine Kohleanleihe bemüht haben - obwohl die internen ESG-Regeln bereits jetzt vorsehen, dass die Bank sich an der Finanzierung neuer Förderstätten oder am Ausbau bestehender Minen nicht mehr beteiligt. Dabei handelt es sich um ein Mandat des australischen Kohlekonzerns Whitehaven, der nach Informationen der australischen Umweltorganisation Market Forces eine Anleihe mit einem Volumen von einer Milliarde australischer Dollar plant. Bereits im vergangenen Herbst soll die Bank dann nach Informationen aus Finanzkreisen das Bemühen um das Anleihemandat gestoppt haben.

Deutsche Bank will mit Kunden über Transformationspfade sprechen

Auf Nachfrage teilt die Deutsche Bank dazu mit, sie stehe fest zu den eigenen Richtlinien und dazu, die Verpflichtungen als Gründungsmitglied der Net Zero Banking Alliance zu erfüllen.

Deutschlands größte Privatbanken verpflichten sich zur ”netto Null”

Deutsche Bank tritt als erstes Geldinstitut der Klima-Initiative ORRAA bei

”Da wir uns nicht zu einzelnen Kundenbeziehungen äußern, gibt es immer wieder Fälle, in denen wir mit Transaktionen in Verbindung gebracht werden, an denen wir in Wirklichkeit nicht beteiligt sind”, sagte eine Sprecher.

Dieser neue Kredit an Total Energies führt die Nachhaltigkeitsrhetorik der Deutschen Bank ad absurdum, egal wie sehr CEO Christian Sewing sie erneut in seiner Hauptversammlungsrede am Donnerstag bedienen wird.

Regine Richter, Finanz-Kampaignerin bei Urgewald.

Man habe sich unter anderem verpflichtet, die Kreditportfolios bis 2050 auf netto Null zu senken. ”Dieses Ziel können wir nur gemeinsam mit unseren Kunden erreichen. Deshalb ist uns der Dialog mit Kunden zu Übergangsplänen sehr wichtig. Glaubhafte Übergangspläne werden eine wesentliche Voraussetzung für unsere Zusammenarbeit sein. Wir arbeiten derzeit an den Prinzipien und qualitativen Kriterien für die Bewertung dieser Pläne”, sagte der Sprecher.

Ganze Branchen oder einzelne Unternehmen kategorisch auszuschließen, sei aus Sicht der Bank dagegen ”nicht zielführend”.

Expansionspläne von Öl- und Gasunternehmen sollen nicht mehr finanziert werden

Genau das ist aber die Forderung der Aktivisten: Die Bank soll aufhören, Öl- und Gasunternehmen mit Expansionsplänen zu finanzieren. ”Der Öl- und Gas-Sektor macht mit 32 Prozent der finanzierten CO2-Emissionen den Löwenanteil bei der Deutschen Bank aus. Wenn die Bank ihr Netto-Null-Versprechen ernst nimmt und, wie behauptet, führend bei dem Thema Nachhaltigkeit werden will, muss sie dringend aufhören, Öl- und Gasunternehmen mit Expansionsplänen zu finanzieren“, sagt Richter.

Das Koala Kollektiv will das ”Greenwashing”, das sie der Bank vorwirft, morgen auch ins Bild setzen: Sie plant am Donnerstagmorgen eine Aktion mit einer Wand aus Waschmaschinen, grünem Schaum und schmutziger Wäsche vor der Firmen-Zentrale der Bank in Frankfurt am Main.

Mehr von FinanzBusiness

Digitalisierung sorgt für neue Verbündete

Auf der Handelsblatt-Tagung „Zukunft Retail Banking 2022“ berichten Marion Höllinger, Philipp Gossow und Thomas Schauffler über ihren Blick auf das Filialgeschäft. An das Ende der Bankfiliale glauben sie nicht, aber an eine Weiterentwicklung.

Unicredit prüft den Ausstieg aus Russland

Die italienische Großbank will ihre russische Tochtergesellschaft dem Vernehmen nach verkaufen - hält sich aber auch eine Rückkauf-Option offen, für den Fall, dass sich die Lage in Russland wieder stabilisiert.

Genossen bringen Wallet auf den Weg

Die genossenschaftlichen Banken wollen ihrer Kundschaft den Handel mit und das Verwahren von Krypto-Assets grundsätzlich ermöglichen, dies hat der Verband entschieden. Der IT-Dienstleister Atruvia und die DZ Bank arbeiten an einem entsprechenden Produkt. Es soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten