FinanzBusiness

Hedgefonds Teleios lehnt höhere Übernahmeofferte für Aareal Bank ab

Die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge blitzen erneut mit ihrer Offerte ab. Der aktivistische Investor hält das "lausige" Angebot immer noch für zu gering.

Aareal-Zentrale in Wiesbaden. | Foto: picture-alliance/ dpa | Boris Roessler

Die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge beißen auch mit ihrem nach oben angepassten Übernahmeangebot für die Aareal Bank bei einem Großaktionär auf Granit. Die Erhöhung der Offerte auf 31 Euro je Aktie sei "lausig", teilte der Schweizer Hedgefonds Teleios Capital Partners mit.

Die Schweizer Investor hält sechs Prozent

Teleios hält nach bisherigen Angaben etwa sechs Prozent der Aareal-Aktien. Das erhöhte Gebot wäre nach Darstellung des Investors immer noch ein gutes Geschäft für Advent und Centerbridge - und ein schlechtes für die Aktionäre.

Aareal-Finanzinvestoren erhöhen Aktienkaufpreis deutlich

Advent und Centerbridge hatten ihr Gebot für die Aareal Bank am Morgen von 29 auf 31 Euro je Aktie erhöht. Zuvor hatten sie bereits die Mindestannahmeschwelle von 70 auf 60 Prozent gesenkt, nachdem die Großaktionäre Teleios und Petrus Advisers die bisherige Offerte öffentlich abgelehnt hatten. Zusammen kontrollieren die beiden Hedgefonds nach bisherigen Angaben mehr als 20 Prozent der Aareal-Anteile.

Mehr von FinanzBusiness

Süddeutschlands größte Volksbank bekommt grünes Licht

Die Volksbanken Karlsruhe Baden-Baden und Pforzheim sowie die VR Bank Enz plus können ihre Dreierfusion wie geplant durchziehen. Der Vorstand der künftigen `Volksbank pur` wird nach Informationen von FinanzBusiness aus sechs Mitgliedern bestehen.

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

PBB-Hauptversammlung billigt Dividendenerhöhung

Es ist nach Angaben des Instituts die höchste Dividende seit dem Börsengang im Jahr 2015. Das geplante Vorsteuerergebnis von 200 Mio. bis 220 Mio. Euro hatte Vorstandschef Andreas Arndt zuvor unter Vorbehalt bestätigt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen