FinanzBusiness

Aareal-Finanzinvestoren erhöhen Aktienkaufpreis deutlich

Das Konsortium um Advent, Centerbridge und CPPIB bietet nun 31 Euro je Aktie. Die Bewertung der Wiesbadener Immobilienbank steigt damit auf 1,86 Milliarden Euro.

Altstadt von Wiesbaden. Dort hat die Aareal Bank ihren Sitz. | Foto: picture alliance / Udo Bernhart | Udo Bernhart

Ein Konsortium von drei Finanzinvestoren will die zweifelnden Aktionäre der Aareal Bank mit einer höheren Übernahmeofferte auf seine Seite ziehen. Advent, Centerbridge und CPPIB bieten für den Wiesbadener Immobilienfinanzierer nun 31 Euro je Aktie, zwei Euro mehr als bisher, wie die Bieter mitteilten.

"Dieser noch attraktivere Angebotspreis ist endgültig, und es wird keine weitere Erhöhung des Angebotspreises geben", betonten sie. Mit der neuen Offerte wird die Aareal Bank mit 1,86 Mrd. Euro bewertet, 120 Mio. mehr als bisher.

Signal an die Hedgefonds

Das Investoren-Trio kommt damit den Hedgefonds entgegen, die deutlich mehr als 20 Prozent an der Aareal Bank halten und sich bisher gegen die Übernahme sträuben. Sie halten dabei vor allem die IT-Tochter Aareon für unterbewertet, die als wertvollster Teil der Immobilienfinanzierers gilt. Advent ist daran seit 2020 mit 30 Prozent beteiligt.

Aareal Bank hält Aareon-Verkauf für nicht machbar und nicht sinnvoll

Ob die aktivistischen Aktionäre nun einlenken, ist offen. Um eine absehbare Schlappe abzuwenden, hatten die Finanzinvestoren vor einer Woche die Annahmeschwelle für ihr Angebot von 70 auf 60 Prozent gesenkt und damit zwei Wochen mehr Zeit gewonnen. Bis zum vergangenen Mittwoch hatten erst 19 Prozent der Aareal-Aktionäre die Offerte angenommen.

Frist bleibt die Gleiche

An der Annahmefrist hat sich mit der Erhöhung des Angebots nichts geändert. Die Finanzinvestoren kauften eine Aareal-Bank-Aktie für 31 Euro, womit dieser Preis auch automatisch für alle Aktionäre gilt. Sie haben weiterhin bis zum kommenden Mittwoch, 2. Februar, Zeit, den Finanzinvestoren ihre Papiere anzudienen.

Angebot für Aareal-Übernahme verlängert und Annahmeschwelle gesenkt

Advent und Centerbridge haben für den Fall einer gelungenen Übernahme in die Aareal Bank und deren IT-Tochter Aareon vor, kräftig zu investieren und auch das Kreditgeschäft auszubauen. Zudem sollen alle Gewinne im Konzern gehalten werden und nicht mehr an die Aktionäre wandern.

Mehr von FinanzBusiness

Süddeutschlands größte Volksbank bekommt grünes Licht

Die Volksbanken Karlsruhe Baden-Baden und Pforzheim sowie die VR Bank Enz plus können ihre Dreierfusion wie geplant durchziehen. Der Vorstand der künftigen `Volksbank pur` wird nach Informationen von FinanzBusiness aus sechs Mitgliedern bestehen.

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

PBB-Hauptversammlung billigt Dividendenerhöhung

Es ist nach Angaben des Instituts die höchste Dividende seit dem Börsengang im Jahr 2015. Das geplante Vorsteuerergebnis von 200 Mio. bis 220 Mio. Euro hatte Vorstandschef Andreas Arndt zuvor unter Vorbehalt bestätigt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen