FinanzBusiness

UBS-Chef Hamers stuft Spitzenbanker zurück

Group Managing Director: Diese Position wird es bei der Großbank ab 2022 nicht mehr geben. "Wir müssen schneller, einfacher und auch für unsere Kunden relevanter werden", erklärte der CEO.

Ralph Hamers, CEO der UBS | Foto: picture alliance/KEYSTONE | WALTER BIERI

Mit einer Straffung der Hierarchie will UBS-CEO Ralph Hamers die Entscheidungsfindung beschleunigen: Die schweizerische Großbank schafft den höchsten Rang - Group Managing Director -  ab, wie es in einer der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag vorliegenden Mitteilung von Hamers an die Belegschaft heißt.

Vergütungskonditionen nicht berührt

Ein Bank-Sprecher bestätigte die Mitteilung. Ab dem 1. Januar 2022 würden alle, die derzeit die Ränge Group Managing Director, Divisional Vice Chairperson und Regional Group Chairperson innehätten, zu Managing Directors zurückgestuft. Dies gelte auch für die Mitglieder der Konzernleitung.

Die Funktionen, Verantwortlichkeiten und übrigen Titel würden allerdings nicht angetastet. Auch die Vergütungskonditionen blieben unverändert, wie eine mit der Sache vertraute Person ergänzte.

"Vereinfachung fängt oben an"

"Wir vereinfachen die Entscheidungsfindung, indem wir Hierarchiestufen abbauen", hieß es in der Mitteilung unter den Überschrift "Vereinfachung fängt oben an". Die UBS hat damit in Zukunft statt sieben noch sechs Hierarchiestufen. "Dies ist ein logischer Schritt in unserer Entwicklung auf dem Weg hin zur Vereinfachung und zum Denken als eine Firma", erklärte Hamers den Schritt.

Mit der Einführung des Titels Group Managing Director im Jahr 2010 habe die Bank eine Gruppe von Führungskräften benennen wollen, die die bereichsübergreifende Zusammenarbeit vorleben sollten. Inzwischen sei die UBS tatsächlich zu einer Firma geworden.

Dem Insider zufolge sind gegenwärtig rund 115 Personen Teil des exklusiven Clubs der Group Managing Director, die zumeist auch zu den Spitzenverdienern der Bank gehören. Insgesamt beschäftigt das Institut gut 71.000 Mitarbeiter.

"Agile@UBS"-Programm

Laut Memo ist das Geldhaus dabei, die Struktur der Ausschüsse zu vereinfachen und ein stärkeres Gewicht auf die Eigenverantwortung der Mitarbeiter zu legen. Zudem reduziere die Bank die Anzahl der Richtlinien alleine im laufenden Jahr um ein Viertel.

Im Schweizer Geschäft hat die UBS bereits zwei Management-Ebenen gestrichen. Im Rahmen des Programms "Agile@UBS" sollen Mitarbeiter in funktionsübergreifenden Teams zusammenarbeiten. Gegenwärtig arbeiteten rund 3000 Personen auf diese Weise.

Später soll der Ansatz, den Hamers bereits als Chef der niederländischen ING praktiziert hatte, auf weite Teile des Unternehmens ausgeweitet werden. "Wir müssen schneller werden, wir müssen einfacher werden und wir müssen auch für unsere Kunden relevanter werden", sagte Hamers Ende Oktober bei der Vorlage der Quartalszahlen. 

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen