FinanzBusiness

Das steckt hinter der Rekordstrafe für N26

Die 4,25 Mio. Euro, die N26 für Verzögerungen bei den Geldwäscheverdachtsmeldungen zahlt, sind eine enorme Summe. Die Verstöße der Neobank hatten sich summiert.

N26 App auf dem Smartphone. | Foto: picture alliance / imageBROKER | Moritz Wolf

N26 büßt wegen verspäteter Geldwäschemeldungen mit einer Rekordstrafe: 4,25 Mio. Euro zahlt die Berliner Neobank für "weniger als 50" verspätet eingereichte Meldungen über Geldwäscheverdachtsfälle aus den Jahren 2019 und 2020.

N26 zahlt Millionenstrafe an die BaFin

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten