FinanzBusiness

Serrala und Tink arbeiten künftig in der DACH-Region zusammen

Serrala, ein Fintech für Finanzautomatisierung und Zahlungssoftware, und der Open-Banking-Anbieter Tink sind eine Vertriebspartnerschaft eingegangen. Ziel ist es, dass Rechnungssteller ihre Kunden über alle Kanäle erreichen können.

Cyrosch Kalateh, Regional Director DACH bei Tink | Foto: Tink AB

Kunden von Tink können künftig Rechnungen und Mahnungen direkt über ihre Bank-Apps bezahlen. Das ermöglicht die Kooperation von Serella und Tink, die nun auch in der DACH-Region verfügbar ist.

Bisher hatten die beiden Unternehmen die kombinierte Lösung bereits in Frankreich, Italien, Portugal und Großbritannien angeboten.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob