FinanzBusiness

"Es ist denkbar, dass viele Wertpapiergegenstände über Tokens handelbar gemacht werden können."

Chancen der Tokenisierung waren das Thema von Nuri-Chefin Kristina Walcker-Mayer und der Bitbond-CEO Radoslav Albrecht beim Handelsblatt-Bankengipfel. Beide sehen einen großen Markt für dematerialisierte Wertpapiere.

Radoslav Albrecht, CEO Bitbond und Kristina Walcker-Mayer, CEO Nuri | Foto: Bitbond, Nuri

Das Gesetz zu elektronischen Wertpapieren ist Türoffner für dematerialisierte Wertpapiere. Darüber sprachen die Nuri-Chefin Kristina Walcker-Mayer und der Bitbond-Gründer und CEO Radoslav Albrecht beim Handelsblatt-Bankengipfel am Donnerstag.

"Das elektronische Wertpapiergesetz erlaubt, aus klassischen Wertpapieren mehr zu machen", so der Bitbond-Chef. Und er stellt fest: "Es gibt jetzt einige Banken, die beschreiten nun diesen Weg".

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen