FinanzBusiness

Frankfurt will globale Standards für nachhaltige Finanzen setzen

Ein Gremium für Klima- und Umweltschutz im Finanzsektor soll seinen Platz in Frankfurt finden - auch die Bundesregierung unterstützt den Plan der Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance.

Ein Radfahrer fährt an einem wolkigen Tag auf der Hohen Straße in ein dunkles Waldstück. Im Hintergrund ist die Frankfurter Skyline zu sehen. | Foto: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst

Frankfurt will Hauptsitz des geplanten internationalen Gremiums zur Setzung von weltweiten Standards für klimabezogene Finanzberichterstattung (ISSB) werden.

Die offizielle Bewerbung sei am Dienstag fristgerecht an die IFRS-Stiftung in London übermittelt worden, teilte die Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance am Donnerstag mit. Die Bundesregierung unterstütze die Bewerbung "auf allerhöchster Ebene", betonte Finanzstaatssekretär Jörg Kukies in einer Videoschalte.

Definition von Nachhaltigkeit ist Mangelware

Das International Sustainability Standard Board (ISSB) soll unter dem Dach der International Financial Reporting Standards Foundation (IFRS Stiftung) internationale Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen erarbeiten. Die IFRS Stiftung ist eine gemeinnützige private Organisation, die mit dem Ziel gegründet wurde, verständliche und weltweit anerkannte Rechnungslegungsstandards zu entwickeln.

Themen wie Klima- und Umweltschutz gewinnen auch im Finanzsektor an Bedeutung. Was genau "nachhaltig" ist, ist aber nicht einheitlich definiert. An weltweit gültigen Kriterien zum Beispiel für sogenannte grüne Geldanlagen mangelt es.

Auch Kanada und Japan sind interessiert

Kanada und Japan haben ebenfalls angeboten, dass ISSB zu beherbergen, die Schweiz hat die Stadt Genf ins Rennen um den ISSB-Hauptsitz geschickt. Auch Paris soll interessiert sein. Die neue Organisation könnte den Planungen zufolge etwa 80 Beschäftigte haben, die möglicherweise aber auf mehrere Standorte verteilt werden.

Die Entscheidung über den Hauptsitz des neuen Gremiums wird den Angaben zufolge voraussichtlich im Oktober fallen. Die Bekanntgabe, wer den Zuschlag bekommt, wird bei der nächsten internationalen Klimakonferenz in Glasgow Ende Oktober/Anfang November ("COP26") erwartet.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu