FinanzBusiness

Varengold Bank verfünffacht Vorsteuerergebnis im ersten Halbjahr 2021

Wie prognostiziert, ist die Sparte Transaction Banking für die stark steigenden Erträge verantwortlich. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet die Bank einen Gewinn von 16,4 Mio. Euro. 

Bernhard Fuhrmann, Vorstandsmitglied der Varengold Bank | Foto: Varengold Bank

Die Varengold Bank wird ihr im Juni kommuniziertes, selbstgestecktes Gewinnziel von 16,4 Mio Euro dieses Jahr voraussichtlich erreichen.

Die Bank erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2021 einen Vorsteuergewinn (EBT) von 8,12 Mio. Euro - beinahe 400 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des letzten Jahres, geht aus einer Mitteilung der Bank am Dienstag hervor. Die Nettoerträge gibt das Institut für diesen Zeitraum mit 24,75 Mio. Euro an.

Im Vorjahr lag das EBT bei 1,63 Mio. Euro - Varengold definiert das EBT als Periodenergebnis vor Abzug der Ertragssteuern. Der Geschäftsbereich Transaction Banking lieferte den größten Ergebnisbeitrag, aber auch der Geschäftsbereich Marketplace Banking entwickelte sich erfreulich.

Varengold Bank rechnet für 2021 mit Verachtfachung beim Vorsteuerergebnis

Das bestätigte Gewinnziel entspräche einer Verachtfachung im Vergleich zu 2020.

Personalaufbau

Personell stellt die Bank die Weichen für weiteres Wachstum. Zum Stichtag 30. Juni 2021 beschäftigte Varengold 102 Personen an seinen drei Standorten in Hamburg, Sofia und London. Ende 2020 lag der Vergleichswert bei 91 Angestellten. Aktuell sind eine Reihe offener Stellen bei der Bank ausgeschrieben, zeigt ein Blick auf die Website des Instituts.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob