FinanzBusiness

Varengold Bank verfünffacht Vorsteuerergebnis im ersten Halbjahr 2021

Wie prognostiziert, ist die Sparte Transaction Banking für die stark steigenden Erträge verantwortlich. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet die Bank einen Gewinn von 16,4 Mio. Euro. 

Bernhard Fuhrmann, Vorstandsmitglied der Varengold Bank | Foto: Varengold Bank

Die Varengold Bank wird ihr im Juni kommuniziertes, selbstgestecktes Gewinnziel von 16,4 Mio Euro dieses Jahr voraussichtlich erreichen.

Die Bank erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2021 einen Vorsteuergewinn (EBT) von 8,12 Mio. Euro - beinahe 400 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des letzten Jahres, geht aus einer Mitteilung der Bank am Dienstag hervor. Die Nettoerträge gibt das Institut für diesen Zeitraum mit 24,75 Mio. Euro an.

Im Vorjahr lag das EBT bei 1,63 Mio. Euro - Varengold definiert das EBT als Periodenergebnis vor Abzug der Ertragssteuern. Der Geschäftsbereich Transaction Banking lieferte den größten Ergebnisbeitrag, aber auch der Geschäftsbereich Marketplace Banking entwickelte sich erfreulich.

Varengold Bank rechnet für 2021 mit Verachtfachung beim Vorsteuerergebnis

Das bestätigte Gewinnziel entspräche einer Verachtfachung im Vergleich zu 2020.

Personalaufbau

Personell stellt die Bank die Weichen für weiteres Wachstum. Zum Stichtag 30. Juni 2021 beschäftigte Varengold 102 Personen an seinen drei Standorten in Hamburg, Sofia und London. Ende 2020 lag der Vergleichswert bei 91 Angestellten. Aktuell sind eine Reihe offener Stellen bei der Bank ausgeschrieben, zeigt ein Blick auf die Website des Instituts.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu