FinanzBusiness

Deutsche Kreditwirtschaft prüft Widerspruch gegen BaFin-Verfügung

Banken und Sparkassen zeigen sich in einer gemeinsamen Erklärung erstaunt, dass die Finanzaufsicht einer demnächst anstehenden höchstrichterlichen Entscheidung vorgreift.

Symbolbild | Foto: picture alliance/dpa | Daniel Karmann

Banken und Sparkassen wollen die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erlassene Allgemeinverfügung zu Prämiensparverträgen nicht hinnehmen.

Die Bonner Behörde hat am Montag Kreditinstitute dazu verpflichtet, Prämiensparkunden über unwirksame Zinsanpassungklauseln zu informieren und mitzuteilen, ob ihnen aufgrund der verwendeten Klauseln zu geringe Zinsen gezahlt wurden.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bitmex-Management kauft das Bankhaus von der Heydt

Durch die Kombination des Bankhauses, regulierte Krypto-Assets anzubieten, und der Handelsplattform von Bitmex wollen die BXM-Gründer auf dem europäischen Markt weiter expandieren. Nicholas Hanser von der Investmentbanking-Boutique Saxenhammer sieht in den Unternehmen ein "gutes Match".

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob