FinanzBusiness

BayernLB-Tochter DKB strebt in die Einlagensicherung des BdB

Die Direktbank will die gesetzlich garantierte Absicherung von Sparguthaben künftig aus dem Pott des Bankenverbandes garantieren.

Das Logo der DKB. | Foto: picture alliance | Bildagentur-online/Schoening

Die Direktbank DKB strebt eine Teilnahme am gesetzlichen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) an. Das meldet das Handelsblatt.

Die Direktbank ist eine Tochter der BayernLB und gehört eigentlich dem Sparkassen-Universum an. Zurzeit sichert die DKB die Einlagen ihrer Kunden noch im Sicherungsfonds des Bundesverbands Öffentlicher Banken (VÖB) ab.

Nur noch fünf Institute im Fonds des VÖB

Seit dem Ausscheiden der Förderbanken gibt es in der gesetzlichen Entschädigungseinrichtung der öffentlichen Banken, kurz EdÖ, jedoch nur noch vier weitere Geldhäuser: Die KfW-Tochter Ipex, das Internationale Bankhaus Bodensee, den Calenberger Kreditverein aus Hannover sowie das Ritterschaftliche Kreditinstitut Stade, heißt es in dem Bericht.

Wegen der geringen Mitgliederzahl und der gewaltigen Größenunterschiede zwischen den Instituten soll die Entschädigungseinrichtung abgeschafft werden - vermutlich zum 30. September, schreibt das Handelsblatt.

Formell geregelt sei dies im Ende 2020 beschlossenen Risikoreduzierungsgesetz. Es ermächtigt das Bundesfinanzministerium, die EdÖ von der Aufgabe zu entleihen, die gesetzliche Einlagensicherung für die Mitgliedsinstitute zu organisieren und Anleger im Fall von Bankpleiten zu entschädigen.

Konkurrent der ING

Eine Mitgliedschaft der DKB, die in direkter Konkurrenz zu anderen Direktbanken, etwa der ING Deutschland, steht, könnte auch den Weg für einen Verkauf des Instituts durch die BayernLB oder einen Börsengang ebnen, schreibt das Handelsblatt weiter.

Zugleich weist die Zeitung aber auch darauf hin, dass die BayernLB die DKB als integralen Bestandteil ihres Geschäftsmodells bezeichnet und dem Berliner Institut durch Investitionen helfen will, seine Kundenzahl bis 2024 auf acht Millionen zu steigern. Zurzeit zählt die DKB laut Statista 4,66 Millionen Kunden.

Mehr von FinanzBusiness

Warburg-Bank muss Cum-Ex-Millionen vorerst nicht zahlen

Im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften hatte die Staatsanwaltschaft Bonn angekündigt, rund 176 Mio. Euro von der Warburg-Bank einzuziehen. Die Einziehung ist nun aber ausgesetzt, nachdem die Privatbank erklärte, das Geld im Rahmen eines Steuerverfahrens schon an das Finanzamt Hamburg gezahlt zu haben.

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen