FinanzBusiness

Für die Bankalgorithmen sind Frauen generell säumige Schuldner

Algorithmen der Banken werden einer Studie des Leibniz-Instituts für Finanzmarktforschung zufolge häufig mit falschen Daten gefüttert. Das kann zu einer Diskriminierung für bestimmte Kundengruppen führen.

(Symbolbild) | Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Blend Images | Blend Images/JGI/Jamie Grill

Bei der Kreditvergabe kommt es nicht nur auf die Bonität des Kunden an. Wer das Pech hat, weiblich zu sein, keinen Hochschulabschluss zu haben oder nicht in Deutschland geboren zu sein, muss mit deutlich höheren Zinsen rechnen.

Den Bankberater trifft dabei nicht unbedingt die Schuld. Denn Banken und Sparkassen setzen bei ihren Kreditentscheidungen immer stärker auf Künstliche Intelligenz (KI). Mit der Folge, dass bestimmte Kundengruppen Gefahr laufen, systematisch bei der Kreditvergabe benachteiligt zu werden. Zu diesem alarmierenden Schluss kommt eine Studie des Leibniz-Instituts für Finanzmarktforschung SAFE in Frankfurt am Main.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

VR-Bank Salzungen Schmalkalden: Die Fusion kann kommen

Für den Vorstandsvorsitzenden mag juristisch noch nicht alles ausgestanden sein, das Institut selbst vollzieht trotzdem den nächsten Schritt: nach Hessen. Der Zusammenschluss mit der Raffeisenbank Borken greift rückwirkend zum 1. Januar. 

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob