FinanzBusiness

Commerzbank schiebt Supply-Chain-Prozesse in die Blockchain

Auf anderen Feldern nutzt das Geldhaus die Technologie schon länger, im Supply-Chain-Umfeld bislang noch nicht: Nach Abschluss des Pilottests mit Evonik und der BASF sollen weitere Partner angebunden werden.

Carsten Bittner, Bereichsvorstand Technology Foundations der Commerzbank | Foto: Commerzbank

Die Blockchain-Technologie im Zahlungsverkehr zu nutzen, ist bei der Commerzbank schon länger Thema. Jetzt hat sie im Verbund mit zwei Industrieunternehmen erstmals ihren Einsatz für Supply-Chain-Prozesse im Livebetrieb getestet und vermeldet zum Abschluss des Großprojekts einen Erfolg.

Programmierbares Geld hat ein enormes Potential für die weitere Digitalisierung von Lieferketten.

Carsten Bittner, Bereichsvorstand Technology Foundations, Commerzbank

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen