Commerzbank schiebt Supply-Chain-Prozesse in die Blockchain

Auf anderen Feldern nutzt das Geldhaus die Technologie schon länger, im Supply-Chain-Umfeld bislang noch nicht: Nach Abschluss des Pilottests mit Evonik und der BASF sollen weitere Partner angebunden werden.
Carsten Bittner, Bereichsvorstand Technology Foundations der Commerzbank | Foto: Commerzbank
Carsten Bittner, Bereichsvorstand Technology Foundations der Commerzbank | Foto: Commerzbank

Die Blockchain-Technologie im Zahlungsverkehr zu nutzen, ist bei der Commerzbank schon länger Thema. Jetzt hat sie im Verbund mit zwei Industrieunternehmen erstmals ihren Einsatz für Supply-Chain-Prozesse im Livebetrieb getestet und vermeldet zum Abschluss des Großprojekts einen Erfolg.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Lesen Sie auch