FinanzBusiness

Der Höhenflug des Bitcoins hält Banken dazu an, sich mit dem Thema Blockchain zu befassen, meint Oliver Hommel

Der Zahlungsverkehrsexperte von Accenture sieht die Kryptowährung aber eher als Spekulations- oder Anlageobjekt. Im Gespräch mit FinanzBusiness rät er Banken, sich jetzt Gedanken über die Ausgabe und Verarbeitung von digitalem Giralgeld zu machen.

Oliver Hommel von Accenture | Foto: Accenture

"Bitcoin ist am Ende des Tages ein schlechtes Beispiel dafür, wie sich durch die DLT-Technologie der Zahlungsverkehr für Banken verändern wird", meint Oliver Hommel.

Der Senior Principal im Bereich Financial Services bei Accenture betrachtet die derzeit weltweit begehrteste Kryptowährung eher als "Spekulations- oder Anlageobjekt" - aber eben nicht als das, wofür sie eigentlich einmal gedacht war: ein digitales Zahlungsmittel.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen