FinanzBusiness

Cum-Ex-Ausschuss befragt heute Olaf Scholz

Der Bundesfinanzminister muss vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Hamburg als Zeuge aussagen. Die wichtigste Frage an ihn lautet: Wie kam es, dass Steuernachforderungen an M.M. Warburg verjähren konnten?

Olaf Scholz im Hamburger Rathaus Ende 2017, da war er noch Erster Bürgermeister der Hansestadt | Foto: picture alliance / Christian Charisius/dpa | Christian Charisius

Vor gut einer Woche musste er zu Wirecard aussagen, jetzt steht für ihn schon der nächste Termin vor einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss an: In Hamburg wird Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) heute Nachmittag als Zeuge dazu befragt, warum Steuernachforderungen an M.M. Warburg in Millionenhöhe verjähren konnten – obwohl gegen die Bank aufgrund ihrer Verwicklung in Cum-Ex-Geschäfte längst ermittelt wurde.

In Hamburg wird der Cum-Ex-Skandal beleuchtet 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen