Behavioral Banking: Der irrationale Bankkunde

Verbraucher unterschätzen häufig die Folgen ihrer Entscheidungen – nicht nur beim Zinseszins. Wie Banken die Erkenntnisse der Verhaltensökonomie strategisch für sich nutzen können, erklärt Wirtschaftsprofessor Thorsten Hens im Gespräch mit FinanzBusiness.
Behavioral Banking: Irrationale Entscheidung oder rational richtig? (Symbolbild) | Foto: Colourbox
Behavioral Banking: Irrationale Entscheidung oder rational richtig? (Symbolbild) | Foto: Colourbox

Ein Latte Macchiato mit Karamellsauce kann bei Starbucks schnell mal fünf Euro kosten. Für rund 97 Euro -  also etwa 20 Latte Macchiatos - ist es möglich, in Starbucks zu investieren. Die Aktie legte seit einem Jahr mehr als 40 Prozent zu. Und nun Hand aufs Herz: Wer würde mit diesem Wissen an der Schwelle zur Starbucks-Filiale kehrt machen und sein Geld lieber investieren? Die wenigsten.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch