FinanzBusiness

DekaBank nimmt Impact-Rechner vom Netz und ruft zum Dialog auf

Die Klage hält die Fondsgesellschaft der Sparkassen aber weiterhin für unbegründet.

Hauptsitz der DekaBank in Frankfurt | Foto: DekaBank

In der Auseinandersetzung zwischen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg (VZBW) und der Dekabank setzt die Fondsgesellschaft der Sparkassen auf Deeskalation.

Nachdem die Verbraucherzentrale wegen vermeintlich irreführender Angaben bei einem "Impact-Rechner" zur Berechnung der Nachhaltigkeit der hauseigenen Impact-Fonds verklagt hatte, hat die DekaBank den Rechner vom Netz genommen, geht aus einem Tweet am Mittwoch hervor.

Die Klage halte die Deka weiterhin für unbegründet und lädt die Verbraucherschützer in dem Tweet zudem ein, miteinander zu reden.

Vermeintlich irreführende Werbung

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solarisbank bekommt Kapitalspritze

Bestandsinvestoren sollen noch einmal 40 Mio. Euro in den Banking-as-a-Service-Anbieter gesteckt haben. Während der angestrebte IPO im aktuellen Marktumfeld immer unwahrscheinlicher wird, sind laut Presseberichten nun auch Private-Equity-Investoren an dem Fintech interessiert.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten