FinanzBusiness

ING zieht sich aus Tschechien zurück

Nach zwei Jahrzehnten gibt die auch in Deutschland aktive niederländische Großbank ihren Rückzug zum Jahresende 2021 bekannt.

Aris Bogdaneris, Mitglied des Vorstands Banking und Leiter Challengers & Growth Markets der ING Group | Foto: ING Group

Die auch in Deutschland aktive niederländische Großbank ING zieht sich aus dem Retail-Geschäft in Tschechien zurück. Die Raiffeisenbank habe sich bereit erklärt, ein Willkommensangebot für die Retail-Kunden der ING in der Tschechischen Republik zu erstellen, teilte die Bank mit.

Der Umzug der 375.000 tschechischen Kunden zur österreichischen Raiffeisenbank soll im März beginnen. Bis zum Jahresende will die ING ihre Retail-Aktivitäten in dem osteuropäischen Land komplett einstellen.

Wir evaluieren unsere Aktivitäten laufend und bewerten unter anderem, ob sie innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens die bevorzugte Größenordnung in ihrem Markt erreichen können. In diesem Zusammenhang haben wir uns entschieden, aus dem tschechischen Retail-Markt auszusteigen und den Fokus unseres Geschäftsportfolios zu schärfen.

Aris Bogdaneris, Mitglied des Vorstands Banking und Leiter Challengers & Growth Markets der ING Group

"Wir evaluieren unsere Aktivitäten laufend und bewerten unter anderem, ob sie innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens die bevorzugte Größenordnung in ihrem Markt erreichen können. In diesem Zusammenhang haben wir uns entschieden, aus dem tschechischen Retail-Markt auszusteigen und den Fokus unseres Geschäftsportfolios zu schärfen", begründete Aris Bogdaneris, Mitglied des Vorstands Banking und Leiter Challengers & Growth Markets der ING Group, den Schritt in einer Mitteilung.

Vereinfachung der geographischen Präsenz

Es ist zu vermuten, dass der Rückzug aus dem Osteuropäischen Land mit der im November vom neuen CEO Steven van Rijswijk verkündeten "Vereinfachung der geographischen Präsenz" im Zusammenhang steht.

"Dazu gehört auch die Schließung unserer Niederlassungen in Südamerika und einiger Büros in Asien, während wir die internationalen Bedürfnisse der Kunden weiterhin von unseren regionalen Hubs aus bedienen", sagte er bei der Vorlage der Ergebnisse zum dritten Quartal. Insgesamt sollen in diesem Zuge auch rund 1000 Angestellten das Institut bis Ende 2021 verlassen.

ING verdient viel weniger als 2019, plant Personaleinsparungen 

Die Vereinbarung zwischen der ING, die in Tschechien 225 Angestellte beschäftigt, und der Raiffeisenbank bedarf noch der behördlichen Genehmigung.

In Deutschland hat die ING 9,53 Millionen Kunden. 2,15 Millionen von ihnen nutzen die Direktbank als Hausbank. Insgesamt zählt die ING in den 40 Ländern, in denen sie aktiv ist mehr als 39 Millionen Kunden.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen