FinanzBusiness

Das Ende des kostenlosen Girokontos ist nahe, sagt Nick Jue

Der Chef der ING Deutschland hat im abgelaufenen Jahr zahlreiche neue Produkte auf den Weg gebracht. Jetzt sollen die erst einmal wachsen, natürlich digital, sagt er bei der Bilanzvorlage 2020, durch die insbesondere Wirecard ein Strich durch die Rechnung gemacht hat.

Nick Jue, CEO der ING Deutschland, auf der Dachterrasse der Zentrale in Frankfurt | Foto: picture alliance / Andreas Arnold/dpa | Andreas Arnold

"In einem bewegten Jahr haben wir es geschafft, zu wachsen. Genau so, wie wir es wollten", sagte Nick Jue, Chef der ING Deutschland, als er am Freitag die Zahlen für die deutsche Tochter der niederländischen Großbank am Freitag in einer Online-Pressekonferenz vorstellte.

Vor Steuern steht da ein Gewinn von rund 1 Mrd. Euro, so viel wie bei der ungleich größeren Deutschen Bank. Wäre da nicht die Risikovorsorge gewesen. Sie schnellte von 40 Mio. Euro in 2019 auf 264 Mio. Euro hoch. Die ING war eine von 15 Gläubigerbanken der in einem Bilanzskandal untergegangenen Wirecard AG. Einem Bericht der FAZ vom vergangenen Juni zufolge drohen ING neben ABN Amro, Commerzbank und LBBW in diesem Zusammenhang die größten Verluste.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu