SPACs könnten den deutschen Kapitalmarkt erobern - unter einer Bedingung

Stefan Weiner von J.P. Morgan sprach mit FinanzBusiness über den jüngsten SPAC-Börsengang in Deutschland und darüber, wie er die entsprechende Pipeline einschätzt. Alexander Ritvay von der Kanzlei Noerr erklärt, warum diese Kategorie vor allem eine bestimmte Gruppe von Investoren anspricht.
(v.l.) Alexander Ritvay, Co-Managing Partner bei Noerr; Stefan Weiner, Head of ECM Northern Europe bei J.P. Morgan. | Foto: Noerr (links); J.P. Morgan (rechts)
(v.l.) Alexander Ritvay, Co-Managing Partner bei Noerr; Stefan Weiner, Head of ECM Northern Europe bei J.P. Morgan. | Foto: Noerr (links); J.P. Morgan (rechts)

Alexander Ritvay, Partner und Co-Sprecher der Kanzlei Noerr in Berlin, begleitete 2008 den ersten deutschen SPAC-Börsengang. Die SPAC ("Special Purpose Acquisition Company") namens "Germany1" wurde damals von Thomas Middelhoff, Roland Berger und Carsten Maschmeyer gegründet und an der Euronext Amsterdam gelistet.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Lesen Sie auch