FinanzBusiness

"Die deutschen Banken dürfen sich nicht ausruhen, wenn sie in fünf Jahren noch relevant sein wollen", sagt Burkhard Balz

Als Vorstandsmitglied der Bundesbank stellte Balz einen Bericht zum Zahlungsverhalten der Deutschen im "Corona-Jahr" 2020 vor. Er rät den Banken, sich schnell auf die neue, "bargeldlose" Normalität einzustellen.

Burkhard Balz | Foto: Holger Hollemann

Zunächst hatte Burkhard Balz eine gute Nachricht für deutschen Banken: "In Deutschland gibt es in der Fläche noch sehr enge Beziehungen zwischen Kunden und Bankinstituten", sagte das Vorstandsmitglied der Bundesbank in einem Pressegespräch zur Vorstellung einer repräsentativen Erhebung der Zentralbank.

Diese hatte untersucht, wie die Menschen in Deutschland im krisengeschüttelten Corona-Jahr 2020 am liebsten bezahlt haben - ob nun im Laden oder im Internet.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen