FinanzBusiness

Bundesbank plant eigene Botschaft in Brüssel

Die Deutsche Notenbank will sich eine eigene Repräsentanz bei der EU schaffen. Das könnte die Kollegen in der EZB verärgern.

Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank | Foto: Holger Hollemann

Die Deutsche Bundesbank will ihren Einfluss in Europa ausbauen. Laut einem Bericht des Spiegel, plant die deutsche Zentralbank eine eigene Repräsentanz in Brüssel – und könnte so auf Ärger mit der EZB zusteuern.

"Wir möchten in Brüssel zuhören und gehört werden. Verstärkter Dialog bringt Europa voran", bestätigte ein Bundesbank-Sprecher die Pläne gegenüber dem Spiegel.

Wir möchten in Brüssel zuhören und gehört werden. Verstärkter Dialog bringt Europa voran.

Bundesbank-Sprecher

Weil die Deutschen zu den härtesten Kritikern der Geldpolitik der EZB gehören, dort mit ihren Positionen aber oft in der Minderheit sind, könnte das neue Vorhaben dort als Provokation aufgenommen werden.

Bundesbank will näher an EU ran

Bislang sendet die Bundesbank einige Mitarbeiter in verschiedene Ausschüsse nach Brüssel, etwa in den Ausschuss für Wirtschaft und Währung und die Ständige Vertretung der Bundesrepublik bei der Europäischen Union (EU).

Nun will sie aber eine eigene Repräsentanz aufbauen, um sich mehr Gehör in der Europäischen Kommission zu verschaffen. Laut dem Bericht führt sie derzeit Gespräche mit der Bundesregierung über eine Niederlassung in Brüssel, um ihre Lobbyarbeit zu intensivieren.

Intern seien die Pläne bereits weit gediehen; die Rede ist von vier Mitarbeitern, mit denen die "Bundesbank-Botschaft" an den Start gehen soll.

Angetrieben werde das Projekt von Burkhard Balz, der als CDU-Mitglied selbst von 2009 bis 2018 Abgeordneter im Europäischen Parlament war und heute im Vorstand der Bundesbank für deren Außenauftritt zuständig ist.

Mehr von FinanzBusiness

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, sagt Daniel Halmer

Deshalb geht der Gründer des Legal Tech-Unternehmens Conny auch anders an den aktuellen Ärger um die Rückerstattung von Kontoführungsgebühren nach einem BGH-Urteil heran. Legal Tech-Anbieter wie er könnten die Banken unter Druck setzen.

Beschwerden über die AGB-Praxis der Banken steigen rasant an

Zahlen der BaFin und der Verbraucherschützer zeigen: Die AGB-Praxis der Banken ist auch neun Monate nach einem richtungsweisenden BGH-Urteil höchst unterschiedlich. Insbesondere die Rückerstattung von Gebühren wird ein Fall für die Gerichte.

"Wir ermutigen jeden, Unternehmertum zu leben"

Michael Lorenz, Vorstand B2C Sales bei der Baufi24 Baufinanzierung, spricht im Interview mit FinanzBusiness über Inflation, steigende Zinsen und warum die Beratung vor Ort beim Immobilienkauf wichtig ist.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob