FinanzBusiness

Bundesbank plant eigene Botschaft in Brüssel

Die Deutsche Notenbank will sich eine eigene Repräsentanz bei der EU schaffen. Das könnte die Kollegen in der EZB verärgern.

Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank | Foto: Holger Hollemann

Die Deutsche Bundesbank will ihren Einfluss in Europa ausbauen. Laut einem Bericht des Spiegel, plant die deutsche Zentralbank eine eigene Repräsentanz in Brüssel – und könnte so auf Ärger mit der EZB zusteuern.

"Wir möchten in Brüssel zuhören und gehört werden. Verstärkter Dialog bringt Europa voran", bestätigte ein Bundesbank-Sprecher die Pläne gegenüber dem Spiegel.

Wir möchten in Brüssel zuhören und gehört werden. Verstärkter Dialog bringt Europa voran.

Bundesbank-Sprecher

Weil die Deutschen zu den härtesten Kritikern der Geldpolitik der EZB gehören, dort mit ihren Positionen aber oft in der Minderheit sind, könnte das neue Vorhaben dort als Provokation aufgenommen werden.

Bundesbank will näher an EU ran

Bislang sendet die Bundesbank einige Mitarbeiter in verschiedene Ausschüsse nach Brüssel, etwa in den Ausschuss für Wirtschaft und Währung und die Ständige Vertretung der Bundesrepublik bei der Europäischen Union (EU).

Nun will sie aber eine eigene Repräsentanz aufbauen, um sich mehr Gehör in der Europäischen Kommission zu verschaffen. Laut dem Bericht führt sie derzeit Gespräche mit der Bundesregierung über eine Niederlassung in Brüssel, um ihre Lobbyarbeit zu intensivieren.

Intern seien die Pläne bereits weit gediehen; die Rede ist von vier Mitarbeitern, mit denen die "Bundesbank-Botschaft" an den Start gehen soll.

Angetrieben werde das Projekt von Burkhard Balz, der als CDU-Mitglied selbst von 2009 bis 2018 Abgeordneter im Europäischen Parlament war und heute im Vorstand der Bundesbank für deren Außenauftritt zuständig ist.

Mehr von FinanzBusiness

Bankenaufseher fordern mehr Vorsicht bei Cyberdevisen

Die Institute sollen bei der Hinterlegung von Eigenkapital als Sicherheit für mögliche Verluste aus Kryptodevisen möglichst konservativ agieren, mahnt der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. Er fordert unter anderem ein Limit für das Engagement der Banken.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu