FinanzBusiness

Ohne Verwahrentgelte wird es nicht gehen, sagt Andreas Voßkamp von der Volksbank Heiden

Das neue Vorstandsmitglied der Volksbank Heiden berichtet im Gespräch mit FinanzBusiness über die Vorteile, ein sehr kleines Institut zu sein und warum eine Fusion kein Thema ist.

Der Vorstand der Volksbank Heiden: Andreas Voßkamp (rechts) und der Vorstandsvorsitzende Thorsten Groß | Foto: Volksbank Heiden

Als Andreas Voßkamp im Jahr 2000 seine Ausbildung bei der Volksbank Heiden antrat, konnte er es sich vermutlich nicht vorstellen, dass er einmal Vorstand wird. Nun ist er es seit Anfang des Jahres und gehört mit seinen 40 Jahren zu der jüngeren Riege der deutschen Bankenvorstände.

"Der Übergang lief reibungslos, ich bin schon voll in meiner neuen Rolle angekommen", sagt Voßkamp im Gespräch mit FinanzBusiness. Er hat die Position von Heinz Hüning übernommen, der nach über 17 Jahren im Institut für die CDU in den Gemeinderat gewechselt ist.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen