FinanzBusiness

Commerzbank schreibt Goodwill ab und erhöht Risikovorsorge nochmal deutlich

Das Institut erwartet unter anderem wegen des Zinsniveaus der Eurozone und in Polen, dass der bestehende Goodwill in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro vollständig abgeschrieben wird. Außerdem erhöht sich die Risikovorsorge.

Geschlossene Commerzbank Filiale am Abend | Foto: picture alliance / SVEN SIMON | Frank Hoermann / SVEN SIMON

Die Commerzbank hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Milliardenverlust abgeschlossen. Ursächlich sind Abschreibungen auf Goodwill und eine nochmal deutlich erhöhte Risikovorsorge ob der wahrscheinlichen Folgen der Corona-Pandemie.

Bereits nach den ersten neun Monaten betrug der Nachsteuerverlust der zweitgrößten deutschen Geschäftsbank 69 Mio. Euro.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu