FinanzBusiness

Von Wirecard ist nicht mehr viel übrig

In drei Ländern steht der Verkauf von Geschäftsteilen noch aus. Der Rest des Zahlungsdienstleisters ist verwertet.

Die Zentrale des insolventen Zahlungsdienstleisters. | Foto: picture alliance / Sven Simon

Nur wenige Monate nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist die Wirecard AG zum größten Teil verwertet. Nur noch Gesellschaften in drei Ländern warten auf einen Käufer. Dies erfuhr FinanzBusiness vom Sprecher des Insolvenzverwalters Michael Jaffé.

Der Löwenanteil, nämlich das Kerngeschäft des Zahlungsdienstleisters wie auch der Teile der Wirecard Bank, wurden am Montag an die spanische Großbank Banco Santander veräußert.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wirtschaftsprüfer verlangen hohe Rückstellungen der Banken

Nach dem BGH-Urteil zu Kontogebühren und den Entscheidungen von Gerichten zu Prämiensparverträgen fordert das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) die Institute auf, in ihren Bilanzen mögliche Rückforderungen der Kunden zu berücksichtigen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob