FinanzBusiness

"Wir wollen Kredite nicht nur auf unser eigenes Buch nehmen", kündigt Helaba-Chef an

Die Helaba wird künftig Kreditrisiken vermehrt über Syndizierungen weiterreichen oder bündeln, stellt der seit Juni amtierende Vorstandsvorsitzende Thomas Groß in einem Interview in Aussicht. Für einzelne Geschäftsfelder nennt Groß Wachstumsziele.

Foto: picture alliance/dpa

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) will Kreditrisiken künftig vermehrt auslagern, sagt der Vorstandsvorsitzende Thomas Groß im Interview mit der Börsen-Zeitung.

 "Wir wollen Kredite nicht nur auf unser eigenes Buch nehmen, sondern diese stärker entweder über eine Syndizierung weitergeben oder diese bündeln und damit etwa über Fonds Investitionsmöglichkeiten für Versicherer, Pensionskasse oder Sparkassen schaffen", so der Vorstandsvorsitzende wörtlich.

"Wir wollen Kredite nicht nur auf unser eigenes Buch nehmen, sondern diese stärker entweder über eine Syndizierung weitergeben oder diese bündeln und damit etwa über Fonds Investitionsmöglichkeiten für Versicherer, Pensionskasse oder Sparkassen schaffen."

Thomas Groß, Vorstandsvorsitzender, Landesbank Hessen-Thüringen

Dieser Schritt sei im Einklang mit Vorgaben aus Basel IV, welche langfristiges Kreditgeschäft, das in der Bilanz liegt, stärker mit Risikoaktiva belegen. Allerdings will die Helaba laut Groß "in der Regel einen deutlich zweistelligen Prozentsatz" in den Büchern belassen, um deutlich zu machen, dass die Bank "auch zu diesen Risiken steht". Mit Blick auf die Risikolage sei das Bild zunehmend "sehr heterogen". Zu nennenswerten Ausfällen sei es bisher nicht gekommen.

Langfristig Gleichgewicht zwischen Zins- und Nichtzinserträgen angestrebt

Langfristig strebe die Helaba ein Gleichgewicht zwischen Zins- und Nichtzinserträgen an, schreibt die Börsen-Zeitung weiter. Im Geschäftsfeld Transaktionsabwicklung und Cash-Management sei das Ziel, die jährliche Wachstumsrate von etwa 5 Prozent bis 8 Prozent in den zweistelligen Bereich auszubauen. Der Provisionsüberschuss solle insgesamt in einem ersten Schritt auf jährlich 500 Mio. Euro steigen.

IT-Investitionen über mehrere Jahre im dreistelligen Millionenbereich

Mit Blick auf die anstehenden Investitionen in die IT geht Groß davon aus, dass die Modernisierung des Kernbankensystems und andere Digitalisierungsvorhaben in den kommenden drei bis fünf Jahren jeweils eine dreistellige Millionensumme ausmachen werden.

Zusammenarbeit mit der Deka müsste in Form einer Fusion kommen

Offen ist Groß für das Ausloten von Möglichkeiten der Kooperation mit der Deka. Man müsste in diesem Fall die Chance nutzen, "die Infrastrukturbasis zu reduzieren", um "möglichst die Erträge, nicht aber die Kosten zu addieren", so der Banker im Gespräch mit der Börsen-Zeitung.

Neuer Helaba-Vorstand offen für eine Fusion mit der Deka

Brexit im Blick

Wir wollen aber in UK bleiben.

Thomas Groß, Vorstandsvorsitzender, Landesbank Hessen-Thüringen

Zur Brexit-Thematik merkt Groß an, dass die Helaba bereits vor zwei Jahren begonnen habe, das Neugeschäft in Großbritannien selektiver zu gestalten, gerade in langlaufenden Finanzierungen. Wir wollen aber in UK bleiben, ergänzt Groß.


Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Bankenaufseher fordern mehr Vorsicht bei Cyberdevisen

Die Institute sollen bei der Hinterlegung von Eigenkapital als Sicherheit für mögliche Verluste aus Kryptodevisen möglichst konservativ agieren, mahnt der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. Er fordert unter anderem ein Limit für das Engagement der Banken.

Lesen Sie auch

Mehr dazu