FinanzBusiness

Deka verbucht im ersten Halbjahr trotz höherer Risikovorsorge ein Ergebnis im dreistelligen Millionen-Bereich

Belastungen sorgen beim Wertpapierhaus der deutschen Sparkassen für ein deutliches Minus zum Vorjahreszeitraum. Die Nettovertriebsleistung steigt aber deutlich an. Fonds waren beliebt.

Deka-Gebäude, Bürostadt Niederrad, Frankfurt am Main | Foto: picture alliance/imageBROKER

Die Deka Bank hat trotz einer deutlich erhöhten Risikovorsorge im ersten Halbjahr ein wirtschaftliches Ergebnis in Höhe von 163 Mio. Euro erzielt. Das teilte das Wertpapierhaus der deutschen Sparkassen am Mittwoch (26. August) mit.

Für das Gesamtjahr rechnet die Deka Bank aber mit einem wirtschaftlichen Ergebnis, das etwa 20 bis 30 Prozent unter den 2019 erreichten 434 Mio. Euro liegen wird, sagte Finanzvorstand Daniel Kapffer in einer telefonischen Pressekonferenz am Mittwoch.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen