FinanzBusiness

Sparkassen sehen im Mittelstand nur geringe Corona-Gefahren

Der S-Mittelstands-Fitnessindex des DSGV zeigt zumindest für bilanzierende Unternehmen mit 2 bis 50 Mio. Euro Umsatz eine kaum erhöhte Insolvenzgefahr.

DSGV-Präsident Helmut Schleweis (Archivbild von 2019) | Foto: picture alliance/Axel Heimken/dpa

Mittelgroße Unternehmen in Deutschland kommen nach Einschätzung des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) im Durchschnitt gut durch die Corona-Pandemie. "Es ist die schlimmste Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Über alle Branchen hinweg erwarten wir für dieses Jahr einen durchschnittlichen Umsatzrückgang von 5,7 Prozent", sagte DSGV-Präsident Helmut Schleweis bei der Vorstellung des aktuellen S-Mittelstands-Fitnessindex.

Die Gewinne würden zwar um 44 Prozent einbrechen, und damit deutlich stärker als die Umsätze, aber auch ein kleinerer Gewinn sei immer noch ein Gewinn, sagte Schleweis. Im Durchschnitt blieben die Unternehmen rentabel und könnten für 2020 mit einer Umsatzrendite von 3,5 Prozent rechnen. Nur 5 Prozent würden wegen Corona voraussichtlich Verluste schreiben.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob