FinanzBusiness

Für Banken ist Kunst ein Nischengeschäft - aber neue Gelegenheiten locken

Immer mehr hochvermögende Kunden investieren in Kunstwerke und lassen dafür zum Teil Millionenbeträge springen. Für Private Banker und Wealth Manager ist Kunstberatung fast immer ein artfremdes Geschäft, das aber dennoch interessante Geschäftsmöglichkeiten eröffnet.

Foto: picture alliance/Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Hochvermögende Kunden investieren häufig und gerne in Kunstwerke – immerhin gelten sie als vergleichsweise schwankungsfreie Wertanlage. Die Unternehmensberatung Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft schätzt in ihrem Art & Finance Report 2019, dass europaweit Vermögenswerte von rund 3,4 Milliarden Euro in Kunst und Sammlerstücken gebunden sind. Bis zum Jahr 2023 dürften es 4,15 Milliarden Euro sein.

Art Advisory ist selten eine Inhouse-Funktion

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen