FinanzBusiness

Verpönt wie populär: Der Wechsel ganzer Teams im Wealth Management

Das Geschäft mit vermögenden Privatkunden ist an sich lukrativ. Aber einige Marktteilnehmer rennen sehenden Auges in die Kostenfalle. Das liegt auch einer bestimmten Praxis, das verwaltete Vermögen zu steigern.

Ein Banker berät eine Kundin. (Symbolbild) | Foto: picture alliance / dpa Themendienst

Immer mehr Institute drängen in das Geschäft mit vermögenden Kunden. Doch mitunter ist das Wachstum teuer erkauft - zu teuer, warnen Experten von McKinsey im Gespräch mit FinanzBusiness.

Für Christian Zahn, Partner bei McKinsey, liegen die Vorteile des Wealth Managements auf der Hand: "Wealth Management ist ein attraktives Geschäftsfeld mit höheren Bewertungen als beispielsweise das Unternehmens- oder Privatkundengeschäft. Zudem sind die Gewinne weniger volatil aufgrund geringerer Aufwendungen für die Risikovorsorge", sagt er im Gespräch mit FinanzBusiness.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen