FinanzBusiness

Smartbroker kommt nach acht Monaten auf 1 Mrd. Euro verwaltetes Vermögen

Der im Dezember 2019 gestartete Smartbroker hat inzwischen mehr als 45.000 Kunden - der Depotwert soll sich dieses Jahr noch einmal verdoppeln.

Thomas Soltau | Foto: Wallstreet Online Gruppe

Der Berliner Finanzdienstleister Wallstreet-Online Capital AG meldet für seinen Smartbroker das Überspringen der Marke von 1 Mrd. Euro bei den Depotwerten in dieser Woche. Damit hat der Online-Broker mit kostenlosem Depot in rund acht Monaten nach Gründung die Milliardenschwelle bei den Assets under Management (AuM) überschritten.

Zusammen mit dem bankenunabhängigen Discount-Anlagevermittler Fondsdiscount.de, ebenfalls Teil der Wallstreet-Online Capital AG, komme man bereits auf 2,1 Mrd. Euro AuM, hieß es.

"Wir freuen uns sehr über diese außerordentlich positive Entwicklung", sagte der Vorstand der Wallstreet-Online Capital AG, Thomas Soltau.

Kunden der Volkswagen Bank sollen für Zuwachs sorgen

Der Smartbroker zählt inzwischen 45.000 Kunden. Bei den AuM soll es demnach noch in diesem Jahr um eine weitere Milliarde nach oben gehen. Grund dafür sei die im Mai 2020 angekündigte Kooperationsvereinbarung mit der Volkswagen Bank GmbH.

Dabei sollen etwa 34.000 Depots von Volkswagen-Bank-Kunden nach deren Zustimmung übernommen werden. Wallstreet-Online bezahlt dafür als Kaufpreis rund 5 Mio. Euro.

Mehr von FinanzBusiness

Die spannendsten Personalwechsel im Mai 2022

Mehrere Fintechs planen einen massiven Stellenabbau - und Stühle werden auch bei den klassischen Banken gerückt: Der Vorstand einer großen Bausparkasse stellt sich neu auf, der BVR setzt auf Sparkassen-Know-how und die LBBW erhöht ihren Frauenanteil.

NordLB rutscht wohl in die roten Zahlen

CEO Jörg Frischholz hatte noch im März für 2022 ein ”deutlich” besseres Ergebnis als 2021 angekündigt. Insidern zufolge belasten steigende Zinsen am Kapitalmarkt das Geschäft.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen