FinanzBusiness

EZB weicht von ihren Kommunikationsregeln ab

Die Zentralbank hat gleich in zwei Fällen ihr Verhalten geändert und sowohl Details zu Anleihekäufen in einzelnen Ländern als auch die Auswirkungen der Kaufprogramme auf die Finanzmärkte preisgegeben.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde | Foto: picture alliance / Sven Simon

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Donnerstag gleich zwei, für sie sehr ungewöhnliche Mitteilungen verkündet.

Zunächst sagte Notenbank-Vizepräsident Luis de Guindos bei einer Online-Konferenz, dass die EZB mit dem Kauf von spanischen Staatsanleihen in Höhe von 120 Mrd. Euro in diesem Jahr rechnet. Das berichtet unter anderem das Handelsblatt mit Bezug auf die Nachrichtenagentur Reuters.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Altersvorsorge-Fintech Vantik gibt auf

Im Mai musste Vantik Insolvenz anmelden, hoffte aber immer noch auf einen neuen Investor – erfolglos. Den 20.000 Kunden rät das Fintech jetzt, zu Evergreen und Vivid Money zu wechseln.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen