FinanzBusiness

Europäische Zentralbank schickt Belege nach Berlin

Sind die Anleihekäufe der EZB verhältnismäßig? Kann die Bundesbank weiter mitmachen? Die Zentralbank wendet sich nun mit neuen Dokumenten nach Berlin.

Die EZB-Zentrale in Frankfurt am Main. | Foto: picture alliance

Die Europäische Zentralbank (EZB) unternimmt einen neuen Versuch, die Bundesregierung und das Parlament von der Verhältnismäßigkeit ihrer Anleihenkäufe zu überzeugen.

Wie das Handelsblatt meldet, hat die EZB neue Dokumente nach Berlin geschickt, die am heutigen Montag den Abgeordneten zur Einsicht vorliegen sollen. "Wir sind zuversichtlich, dass wir eine gute Lösung finden werden", wird eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums zitiert. Die Dokumente gelten als vertraulich. Welche Argumente die EZB anführt, ist nicht bekannt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen