FinanzBusiness

Homeoffice gehört wohl auch bei Banken dauerhaft zur Normalität

Das Arbeiten von zuhause oder mobil war bei Banken eher unüblich. Dann kam Corona. Eine stichprobenartige Umfrage von FinanzBusiness zeigt nun: Eine Rückkehr zur alten Präsenzstärke wird es wohl nicht mehr geben.

Homeoffice ist durch Corona populär geworden - und viele Mitarbeiter sind zuhause inzwischen besser ausgestattet als auf diesem Symbolbild. | Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com

Natürlich gab es das Homeoffice auch schon vor der Corona-Pandemie. Manche Unternehmen hatten es besser organisiert - es gab Betriebsvereinbarungen dazu. Andere sträubten sich geradezu dagegen. Was, wenn etwas passiert? Sind unsere Daten am Küchentisch genügend gegen Ausspähen gesichert? Wird zuhause überhaupt ordentlich gearbeitet? Verfallen die Mitarbeiter gar in isolationsbedingten Hospitalismus?

Alle diese Fragen und Bedenken wurden durch das Corona-Virus geradezu schlagartig obsolet. Mitarbeiter mussten, wo immer möglich, ins Homeoffice gehen, um sowohl dem Gesundheitsschutz Rechnung zu tragen als auch den Betrieb am Laufen zu halten.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verdi-Streik beeindruckt die Commerzbank nicht

Die Commerzbank sieht keinen Anlass, in Tarifgespräche für ihre Service-Töchter einzusteigen - sie trifft lieber ”flexible” Vereinbarungen mit den örtlichen Betriebsräten. Eine Ansage, die Verdi-Mann Stefan Wittmann nicht schmeckt: Er hatte zu Streiks aufgerufen. Die sollen nur der Anfang sein.

Direktorin Freiwald verlässt die BaFin

Béatrice Freiwald muss nun doch das Direktorium der BaFin verlassen. Nach Ex-Präsident Felix Hufeld und dessen ehemaliger Vize Elisabeth Roegele wird damit auch ihr der Wirecard-Skandal zum Verhängnis.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen