FinanzBusiness

Deutschlands Banken pflegen Kundenbeziehungen im Home-Office, rotieren Teams, sehen Akzeptanz bei Kunden

Institute ergreifen Präventivmaßnahmen, schließen Kantinen, erlassen Dienstreiseverbote, setzen auf Abstands- und Hygieneregeln

Foto: picture-alliance Fotostand/Schmitt

Die Corona-Pandemie hat viele Betriebe dazu gezwungen, schlagartig Abläufe zu reorganisieren. FinanzBusiness hat sich dazu in den vergangenen Tagen bei Banken und Sparkassen umgehört:

NordLB setzt auf Split-Organisation, vollzieht alle zwei Wochen vollständigen Wechsel

Bei der Norddeutsche Landesbank – Girozentrale NORD/LB arbeiten Pressesprecher Thomas Klodt zufolge aktuell rund die Hälfte der 5.300 Mitarbeiter im Home-Office.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob