Karlsruher Richter halten EZB-Anleihekäufe für teilweise verfassungswidrig

Die erheblichen wirtschaftspolitischen Auswirkungen des PSPP-Programms hätte die EZB gewichten müssen, so das Bundesverfassungsgericht.
Andreas Voßkuhle, Vorsitzender des Zweiten Senats beim Bundesverfassungsgericht | Foto: Picture-Alliance/ Sebastian Gollnow/ dpa
Andreas Voßkuhle, Vorsitzender des Zweiten Senats beim Bundesverfassungsgericht | Foto: Picture-Alliance/ Sebastian Gollnow/ dpa
dpa, Ulrike Barth

Das Bundesverfassungsgericht hat mehreren Klagen gegen die milliardenschweren Staatsanleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) seit 2015 überwiegend stattgegeben.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen