FinanzBusiness

Privatgirokonten der Sparkasse Bremen sind jetzt klimaneutral

Die Sparkasse Bremen kompensiert alle CO2-Emissionen, die durch den Betrieb ihrer Privatgirokonten entstehen. Insgesamt senkt das Institut damit seinen CO2-Fußabdruck um 6.500 Tonnen pro Jahr.

Der Hauptsitz der Sparkasse Bremen | Foto: Sparkasse Bremen

22,5 Kilogramm CO2 - so viele Emissionen erzeugt ein Privatgirokonto der Sparkasse Bremen nach Angaben des Instituts pro Jahr. Der überwiegende Teil davon entstehe bei der An- und Abreise der Kundschaft zu den Standorten, beim Online- und Mobile-Banking sowie bei der Herstellung der Debitkarte, teilt die Sparkasse Bremen mit.

Diese Emissionen gleicht das Institut seit dem 1. September mit der Klimaschutzorganisation Myclimate Deutschland aus und macht die Girokonten somit ”klimaneutral”: Unterstützt werden Projekte zur Trinkwassergewinnung in Laos sowie zur Biogasproduktion in Indonesien.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen