FinanzBusiness

BGH hält Zinsanpassungsklausel der Sparkassen Zwickau und Erzgebirge für unwirksam

Die Richter des Bundesgerichtshofs bestätigten damit die Rechtsauffassung der Verbraucherzentrale Sachsen. Einen geeigneten Referenzsinssatz legten die Richter allerdings nicht fest. Jetzt ist wieder das OLG Dresden am Ball.

Filiale der Sparkasse Zwickau. | Foto: Sparkasse Zwickau

Im Streit um die Anpassung von Zinsen in den Langzeitsparverträgen "Prämiensparen flexibel" der Sparkasse Zwickau und der Erzgebirgssparkasse hat es ein Urteil des Bundesgerichtshofs im Sinne der Kunden gegeben. "Drei zu Null für uns", sagte Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen, auf einer Online-Konferenz in Leipzig.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Neuer Anlauf für einen ID-Wallet

Der Anbieter von ID-Wallets Verimi und Yes, der Identifizierungsdienst der Volksbanken und Sparkassen, wollen gemeinsam Ident- und ID-Wallet-Lösungen voranbringen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten