FinanzBusiness

Sparkassen erreichen die gesetzliche Frauenquote für Vorstände - im nächsten Jahrhundert

Wenn sich der Trend beim aktuellen Frauenanteil in den Vorstandsetagen von deutschen Sparkassen fortsetzt, wird die gesetzlich angestrebte Frauenquote von 30 Prozent erst im Jahr 2113 erreicht. Das ergab eine Auswertung von Barkow Consulting.

Foto: picture alliance / dpa | Arne Dedert

Mit Beschluss des Führungspositionen-Gesetzes II in diesem Jahr ist die Diskussion um die Frauenquote in Vorständen deutscher Unternehmen einmal mehr entbrannt. Eine Auswertung von Barkow Consulting zu Ende des ersten Halbjahrs 2021 veranschaulicht, dass Sparkassen - für die das Gesetz nicht gilt - allerdings noch weit hinterher hinken. Setzt sich das aktuelle Tempo fort, erreichen die Sparkassen den Anteil von 30 Prozent auf Vorstandsebene erst im Jahr 2113.

FüPoG II gilt seit dem 12. August

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Warburg-Bank muss Cum-Ex-Millionen vorerst nicht zahlen

Im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften hatte die Staatsanwaltschaft Bonn angekündigt, rund 176 Mio. Euro von der Warburg-Bank einzuziehen. Die Einziehung ist nun aber ausgesetzt, nachdem die Privatbank erklärte, das Geld im Rahmen eines Steuerverfahrens schon an das Finanzamt Hamburg gezahlt zu haben.

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen